Zeitleiste

<< vorher
2192

Anschläge von radikalen Neosozialisten fordern auf dem Mond 320 Opfer.

Die Phase des neosozialistischen Terrors dauert bis ca. 2225. In dieser Zeit gibt es 2500 Anschläge mit 70 Millionen Todesopfern, davon alleine 40 Millionen bei 11 nuklearen und biologischen Attentaten und 43.000 bei der Sprengung des Dubai-Kosmodroms.

2197

Niederschlagung des Aufstands auf dem Mond durch das Friedenskorps.

Mehrere Strafgefangenenkolonien waren außer Kontrolle geraten und hatten sich für unabhängig erklärt. Das Friedenskorps intervenierte nachdem die Verhandlungen festgefahren waren.

2199

Beim Anschlag auf das Dubai-Kosmodrom kommen 43.000 Menschen ums Leben.

Terroristen sprengen den 32 km hohen Beschleunigungsturm des Dubai-Kosmodroms, die Dubai-Fontäne. Trümmer gehen auf die Infrastruktur des Raumhafens, nahe gelegene Geschäftsviertel und Einkaufszentren nieder.

Dubai ist eines der vier primären Massenstartzentren der Erde. Von Dubai werden jedes Jahr tausende Personen und Millionen Tonnen Material in den Orbit geschickt.

Das Herz des Dubai-Kosmodroms ist der 32 km hohe Beschleunigungsturm mit dem elektromagnetischen Katapult und einem Ring von Hochleistungslasern, dem Laser-Launcher. Der Turm enthält einen elektromagnetischen Beschleuniger, der die Startfahrzeuge (Launch-Pods) mit ihrer Nutzlast auf bis zu fünf km/s beschleunigt (Personen nur bis 1,2 km/s). Das Innere des Turms ist fast luftleer. Bei jedem Start wird die Luftsäule zusätzlich durch eine elektrische Entladungswelle beiseite gedrückt. Innerhalb von 13 Sekunden erreicht die Fracht das obere Ende des Startturms (Personen: 50 s). Dort übernehmen Laser die weitere Beschleunigung. Die Laser-Emitter bilden einen Kranz um die Spitze des Turms. Sie sind oberhalb von 99% der Atmosphäre. Die Leistung der Laser wird in dieser Höhe weder durch die Atmosphäre reduziert, noch durch Luftdruckschwankungen verzerrt oder durch Wolken behindert. Die Laser beschleunigen die Nutzlast bis auf orbitale Geschwindigkeit.

Die vertikale Struktur besteht aus einem Nitrokristall-Nanocomposite mit der 3-fachen Stärke von Kohlenstoff-Nanoröhren. Magnetoplasmadynamische Triebwerke entlang des Turms stabilisieren die Konstruktion. Die Launch-Pods kehren selbständig zum Kosmodrom zurück. Sie landen senkrecht auf einer kleineren Version des Laser-Launchers, dem sog. Laser-Descender. Sie werden überprüft, mit Reaktionsmasse gefüllt und wiederverwendet. Das ganze System wird gespeist durch große Kraftwerke und Kondensatoren am Boden.

Der Terroranschlag zerstört ein Segment des Turms in vier Kilometern Höhe knapp oberhalb des Sockels. Die Explosion durchtrennt den Kaminschacht, den Linearbeschleuniger und alle Versorgungsleitungen. Trümmer regnen auf den Sockel herab. Der Turm oberhalb der Bruchstelle trifft auf den Sockel und gleitet auf der nördlichen Seite ab. Die Plasmatriebwerke am Turm zünden und stabilisieren den Fall. Der Absturz ist nicht mehr aufzuhalten, aber die Triebwerke können die Richtung bestimmen. Sie bremsen die fallenden Säule und lenken sie in eine dafür vorgesehene Schneise. Die Stromversorgung der Plasmatriebwerke reicht ohne die Verbindung mit der Oberfläche aber nur für wenige Sekunden. Der Turm zerlegt sich in 100 m lange Segmente. Jedes Segment hat eigene Fallschirme, die den weiteren Fall bremsen und in die Notlandezone steuern. Das klappt perfekt bei 95% der Segmente.

Die Schirme von 13 Segmenten gehen nicht auf. Die Segmente stürzen unkontrolliert ab. Der initiale Schub der Plasmatriebwerke hat die Hauptmasse über den Sockel hinauskatapultiert in Richtung der Notlandezone. Deshalb fallen die meisten Segmente nicht auf den stabilen Sockel, sondern in einer steilen Parabel auf die umliegende Infrastruktur. Die tiefsten zwei der 13 steuerlosen Segmente befinden sich noch über dem Sockel und gehen da nieder. Sechs Segmente treffen Freigelände und Parkplätze. Zwei Segmente treffen die Frachtabfertigung, die weitgehend automatisiert abläuft. Es gibt keinen Personenschaden. Aber zwei der 100 Meter langen und bis zu 20.000 Tonnen schweren Segmente fallen auf Gebäude im Geschäftsviertel. Es ist Hauptgeschäftszeit. Alle Büros sind besetzt. Die Einkaufsbereiche sind voll. Ein Büroturm mit 120 Stockwerken wird von oben zentral getroffen und gibt nach.

Ein Segment kommt quer herunter, gleitet an einem Gebäude ab und überrollt dann mit einem horizontalen Impuls ein belebtes Einkaufszentrum in dem gerade, wie in vielen Einkaufszentren rund um den Globus, ein Großereignis zur Einführung einer neuen Getränkemarke stattfindet.

Beim dritten unkontrollierten Segment zünden Feststoffraketen, die als allerletzte Rettungsmöglichkeit den Aufschlag abmildern sollen. Das Segment schlägt knapp vor der Personenabfertigung des Kosmodroms ein.

Es gibt insgesamt 43.171 Opfer. Der Anschlag geht auf das Konto von radikalen Konservationisten (Antiexpansionisten).

Es war bekannt, dass der Beschleunigungsturm bei einem Bruch der Struktur sehr gefährlich für die Umgebung ist. Deshalb gibt es einen mehrstufigen Sicherheitsplan von der Notzündung der Stabilisierungswerke, über die Segmentierung, bis zu Fallschirmen und Feststoffraketen pro Segment. Die Segmente hätten alle in der Notlandezone oder auf dem stabilen Sockel niedergehen sollen. Eine Untersuchung entdeckt Wartungsmängel an der Notausrüstung und Defizite in der Steuerungssoftware.

2201

Duoyang verändert die Arbeitswelt.

Duoyang, ist eine Lebensweise bei der Menschen zwischen mehreren Tätigkeitsfeldern wechseln. Die Methode steigert nicht nur die Zufriedenheit (im Sinne von Sumak Kawsay: Zufriedenheit für alle Mitglieder der Gemeinschaft, jedoch nicht auf Kosten anderer Mitglieder und nicht auf Kosten der natürlichen Lebensgrundlagen), sondern auch die Produktivität um 10% bis 20%.

Duoyang ist eine moderne Adaption der Work-Sharing Welle des späten 21. Jahrhunderts in Verbindung mit Elementen der Queuing-Theorie. Der Ursprung des modernen Duoyang liegt in Singapur und Indonesien um ca. 2170. Die fünf Regeln des Duoyang werden 2173 fixiert. Für einige Jahre ist Duoyang ein Standortvorteil für Early-Adopter Gemeinschaften und Staaten. Es verbreitet sich innerhalb einer Generation über Südostasien.

Der Durchbruch kommt 2195 durch die australische Reality-Slink-Soap "Duoyang Jiating" (Slink = Sensory Link über Neuroimplantate), die sehr erfolgreich in Nord- und Südamerika und Eurasien läuft. Auf dem Höhepunkt der Serie unterstützt die Produktionsfirma die Vermarktung durch einen Memplex, eine Gruppe sich gegenseitig stützender Meme. Der Memplex konzentriert sich vor allem auf Duoyang. Die Vorteile für Menschen und Unternehmen sind tatsächlich unbestreitbar.

Um 2200 ist Duoyang im Mainstream angekommen. Bemerkenswerte Varianten sind 3-Regel-Duoyang, eine Art Back-to-the-roots Bewegung, und Highyang, bei dem nicht nur das Arbeitsumfeld, sondern alle Lebensbereiche gewechselt werden. Highyang ist vor allem in Japan verbreitet.

2202

1,2 Mio Menschen fallen in Nordchina einem künstlichen Virus zum Opfer bevor die Seuche eingedämmt werden kann.

2204

Entdeckung der tetrachromaten Hirnareale beim Menschen.

Beginn der Nutzung mittels Neuroimplantat innerhalb von drei Jahren. Schon zehn Jahre später sind die neue Farbe "brisk" – und all ihre Mischfarben mit blau, grün und rot – nicht mehr aus dem Alltagsleben wegzudenken.

Neurowissenschaftler entdecken, dass fast alle Menschen die Fähigkeit zur Verarbeitung von vier Grundfarben haben. Die Fähigkeit vier Grundfarben zu unterscheiden ist von vielen Tieren bekannt (Tetrachromatie). Dazu werden vier Typen von Rezeptoren und die Verarbeitung im Gehirn benötigt. Beim Menschen ist anscheinend ein Rezeptortyp im UV-Bereich evolutionär verloren gegangen.

Tatsächlich finden sich bei manchen Menschen noch Reste auf dem X-Chromosom. Die Signale werden aber nur bei sehr wenigen Menschen richtig verarbeitet. Während die Rezeptoren fehlen, sind die verarbeitenden Hirnareale sogar bei den meisten unmodifizierten Menschen noch vorhanden. Sie können über Neuroimplantate aktiviert werden, sodass man nun nahes UV als Farbe sieht. Das führt zu einem viel reichhaltigeren Farbempfinden.

Die meisten Menschen leben durch ihre Implantate schon ständig in erweiterter Realität (Augmented Reality). Die KI der Implantate blendet virtuelle Objekte ein, unterstützt mit Kontextinformationen und modifiziert selbständig Dinge, die Menschen nicht sehen wollen oder sollen (Memfilter, Kinder-Comps). All diese Anzeigen verwenden nun auch die vierte Grundfarbe.

weiter >>