Zeitleiste

<< vorher
2201

Duoyang verändert die Arbeitswelt.

Duoyang, ist eine Lebensweise bei der Menschen zwischen mehreren Tätigkeitsfeldern wechseln. Die Methode steigert nicht nur die Zufriedenheit (im Sinne von Sumak Kawsay: Zufriedenheit für alle Mitglieder der Gemeinschaft, jedoch nicht auf Kosten anderer Mitglieder und nicht auf Kosten der natürlichen Lebensgrundlagen), sondern auch die Produktivität um 10% bis 20%.

Duoyang ist eine moderne Adaption der Work-Sharing Welle des späten 21. Jahrhunderts in Verbindung mit Elementen der Queuing-Theorie. Der Ursprung des modernen Duoyang liegt in Singapur und Indonesien um ca. 2170. Die fünf Regeln des Duoyang werden 2173 fixiert. Für einige Jahre ist Duoyang ein Standortvorteil für Early-Adopter Gemeinschaften und Staaten. Es verbreitet sich innerhalb einer Generation über Südostasien.

Der Durchbruch kommt 2195 durch die australische Reality-Slink-Soap "Duoyang Jiating" (Slink = Sensory Link über Neuroimplantate), die sehr erfolgreich in Nord- und Südamerika und Eurasien läuft. Auf dem Höhepunkt der Serie unterstützt die Produktionsfirma die Vermarktung durch einen Memplex, eine Gruppe sich gegenseitig stützender Meme. Der Memplex konzentriert sich vor allem auf Duoyang. Die Vorteile für Menschen und Unternehmen sind tatsächlich unbestreitbar.

Um 2200 ist Duoyang im Mainstream angekommen. Bemerkenswerte Varianten sind 3-Regel-Duoyang, eine Art Back-to-the-roots Bewegung, und Highyang, bei dem nicht nur das Arbeitsumfeld, sondern alle Lebensbereiche gewechselt werden. Highyang ist vor allem in Japan verbreitet.

2202

1,2 Mio Menschen fallen in Nordchina einem künstlichen Virus zum Opfer bevor die Seuche eingedämmt werden kann.

2204

Entdeckung der tetrachromaten Hirnareale beim Menschen.

Beginn der Nutzung mittels Neuroimplantat innerhalb von drei Jahren. Schon zehn Jahre später sind die neue Farbe "brisk" – und all ihre Mischfarben mit blau, grün und rot – nicht mehr aus dem Alltagsleben wegzudenken.

Neurowissenschaftler entdecken, dass fast alle Menschen die Fähigkeit zur Verarbeitung von vier Grundfarben haben. Die Fähigkeit vier Grundfarben zu unterscheiden ist von vielen Tieren bekannt (Tetrachromatie). Dazu werden vier Typen von Rezeptoren und die Verarbeitung im Gehirn benötigt. Beim Menschen ist anscheinend ein Rezeptortyp im UV-Bereich evolutionär verloren gegangen.

Tatsächlich finden sich bei manchen Menschen noch Reste auf dem X-Chromosom. Die Signale werden aber nur bei sehr wenigen Menschen richtig verarbeitet. Während die Rezeptoren fehlen, sind die verarbeitenden Hirnareale sogar bei den meisten unmodifizierten Menschen noch vorhanden. Sie können über Neuroimplantate aktiviert werden, sodass man nun nahes UV als Farbe sieht. Das führt zu einem viel reichhaltigeren Farbempfinden.

Die meisten Menschen leben durch ihre Implantate schon ständig in erweiterter Realität (Augmented Reality). Die KI der Implantate blendet virtuelle Objekte ein, unterstützt mit Kontextinformationen und modifiziert selbständig Dinge, die Menschen nicht sehen wollen oder sollen (Memfilter, Kinder-Comps). All diese Anzeigen verwenden nun auch die vierte Grundfarbe.

2205

Unabhängigkeitserklärung der Asteroidenbasis Hermes II. Ein Boykott wird von einzelnen Bundesstaaten unterlaufen.

Nach der Besetzung der Basis durch das Friedenskorps und deren Drohung, von Asteroidenscouts aus die Erde zu beschießen, wird der Basis 2208 teilweise Autonomie zugestanden. 2210 werden zwei weitere Stationen und 2212 zehn Stationen und Einrichtungen unabhängig.

2208

Entdeckung des Octopus sapiens.

Im Gurig National Park / Australien wird eine neue Oktopus Art entdeckt. In der Gattung Oktopus gibt es viele verschiedene Arten. Der gemeine Oktopus, Octopus vulgaris, ist ein Artenkomplex. Eine Anzahl sehr verwandter leicht unterschiedlicher Arten. Einige unterscheiden sich in ihrer Physiologie, andere nur durch ihr Verhalten. Manche Oktopusarten sterben nach der Eiablage. Es gibt auch Arten, die das Gelege beschützen. Die neu entdeckte Oktopus Population im Gurig National Park schützt ihr Gelege. Männchen und Weibchen wechseln sich dabei ab bis die Paralarven schlüpfen. Selbst danach halten die Eltern ihre Jungen zusammen und beschützen die Nachkommen.

Die Jungen werden intensiv betreut. Die Erwachsenen geben ihr Wissen an die Jungen weiter. Kenntnisse und Fertigkeiten gehen so nicht mit jeder Generation verloren. Wie andere Oktopusarten benutzen sie Werkzeuge. Sie sind mindestens so intelligent wie die großen Menschenaffen. Man vermutet, dass ihre Intelligenz sogar zwischen der von Menschenaffen und Menschen liegt. Die neue Art wird deshalb "Octopus sapiens" genannt.

Die Population lebt sehr zurückgezogen. Fast alle Individuen flüchten beim Kontakt mit Menschen, nicht aber vor anderen Meerestieren. Versuche, Octopus sapiens zu beobachten, schlagen immer wieder fehl. Sie weichen auch gut getarnten Kameras aus. Anscheinend erkennen sie sogar millimetergroße Beobachtungsdrohnen.

Es gibt eine Aufnahme von einem Team der Universität Chittagong in der sich junge Individuen um mehrere Erwachsene Tiere gruppieren und mit diesen zusammen Werkzeuge benutzen. Manche Wissenschaftler interpretieren das Verhalten als "Schule". Andere glauben nur an eine zufällige Anordnung. In Gefangenschaft verhalten sie sich anders als in freier Wildbahn. Im Gegensatz zu anderen Oktopus Arten ist Octopus sapiens in Gefangenschaft extrem unkooperativ und introvertiert. Die Tatsache, dass Octopus sapiens sich der Erforschung entzieht, sowohl in der freien Wildbahn, als auch in Gefangenschaft wird als Zeichen für Intelligenz angesehen.

2209

Zerstörung einer Strafgefangenenkolonie auf dem Mond durch explosive Dekompression.

Die unzureichenden Notschotts waren zur Wartung zwei Wochen zuvor stillgelegt worden und reagierten deshalb nicht oder nur zu spät durch manuelle Aktivierung. 80% der Anlage wird dem Vakuum ausgesetzt, wobei in den Oberflächenbereichen durch Trümmer und Splitter schwere Schäden entstehen.

2211

Freundschaftsvertrag zwischen der Nordamerikanischen Union und der Palladischen Liga.

Die Palladische Liga besteht aus 13 unabhängigen Mond- und Asteroidenstationen.

2214

Entwicklung von Memetik-Techniken für Tiere

Mit KI-Unterstützung erzeugte Signale auf mehreren Sinneskanälen wirken auf die Informationsverarbeitung im Tiergehirn ein. Damit können Menschen effizienter mit Tieren kommunizieren. Gleichzeitig interpretiert eine KI das Feedback und "übersetzt" Verhalten und Signale in menschliche Sprache. Die bessere Verständigung löst das alte auf Befehl und Konditionierung basierende Verhältnis zwischen Mensch und Tier ab. Entwickelt zunächst für einige Hunderassen und Primaten, später auch für viele andere Arten.

Vergleichbare Techniken wirken auch auf Menschen. Ihre Anwendung ist meistens jedoch verboten und wird normalerweise auch von handelsüblichen Memfiltern blockiert.

2216

Die Palladische Liga wird anerkannt als souveräner Staat mit einer Stimme im Weltrat auf Kreta.

2218

Die größte Raumtransportgesellschaft, SPATRAC schickt ein Forschungsschiff zum Pluto.

Die Flugdauer beträgt zehn Monate. 2221 starten zwei Transporter der SPATRAC zum Pluto. Drei Monate später folgt ein Schiff der Raumpatrouille.

2219

Taromka Rettungsaktion. 15943 Bewohner der havarierten Station werden durch eine gemeinsame Aktion ihrer Nachbarhabitate gerettet.

Taromka ist ein altes Versorgungsdepot für Asteroidenmissionen in L4. Es wurde 2191 aufgegeben als sich die Reisezeiten durch neue Antriebstechnik deutlich verkürzten. Taromka wurde dann von Arbeitern während des Baus von L4 Stationen als Unterkunft genutzt. 2199 kamen ca. 2000 Überlebende des Cahaya Bintang Unfalls als Flüchtlinge hinzu. 2210 wurde Taromka zur Exilstation für verurteilte Straftäter deren Habitate nicht mehr für den Life-Support der Häftlinge aufkommen wollten. Gleichzeitig wurde Taromka Basis für Schmuggler und Produktionsstätten diverser illegaler Produkte, darunter auch Live-Slinks und andere – in den meisten Jurisdiktionen verbotene – Mesh-Technik.

weiter >>