Zeitleiste

<< vorher
2632

Gründung der ersten Siedlung auf Rama.

2634

Die Stadtschiffe der Mercatos verlassen den menschlichen Raumsektor.

2635

Entdeckung des Schiffsfriedhofs im System der Sonne Duma, 10 Lj von Rama entfernt.

2638

Entdeckung des Riesenplaneten Wotan

Der Planet ist zweieinhalbmal so groß wie Jupiter. Er hat eine Durchmesser von 350.000 km, aber nur die 3-fache Masse. Wotan ist ein Gasplanet. Im Gegensatz zu den Wasserstoff/Helium-dominierten Gasplaneten hat er einen hohen Anteil an schwereren Elementen in der Atmosphäre. Wotan liegt knapp außerhalb der habitablen Zone seines Sterns. Da Wotan selbst Wärme erzeugt, herrschen in seinen mittleren Atmosphärenschichten moderate Temperaturen zwischen -20 und +50 Grad Celsius. Wegen seiner Größe ist die Gravitation dort nur etwas höher als auf der Erde. Der Planet dreht sich in zehn Stunden einmal um seine Achse. Die Kombination aus schneller Rotation und relativ warmem Klima führt zu tropischen Stürmen, die das Wetter auf Jupiter mild erscheinen lassen. Windgeschwindigkeiten von 2000 km/h sind keine Seltenheit.

Die Oberfläche Wotans ist 7-mal größer als die Jupiters (fast 800-mal so groß wie die Erde). Wie Jupiter ist Wotan geprägt durch seine farbigen Wolkenbänder. Die Wettermuster sind allerdings noch viel feiner strukturiert. Zwischen den Wolkenbändern sind große stabile Wirbelstürme, die von entgegengesetzt rotierenden Jets-Streams angetrieben werden. Zwischen den großen Stürmen und den Wolkenbändern migrieren unzählige kleine Wirbel (bis 1000 km Durchmesser). Aus der Entfernung sieht man nur die obersten Schichten der Atmosphäre. Tatsächlich ist der moderate Teil Atmosphäre sehr tief. Stürme, Bänder und Wirbel liegen in mehreren Schichten übereinander. Es gibt Kamine, die Schichten miteinander verbinden. Eine besondere Wetterstruktur sind orthogonale Wirbelstürme, deren Achse parallel zur "Oberfläche" liegt. Diese Stürme beziehen ihre Energie aus entgegenlaufenden Winden in verschiedenen Höhen. Einige reichen von tiefen Schichten bis in die obere Atmosphäre.

Zwei Jahrhunderte später wird auf dem Planeten Leben entdeckt: die gasförmigen Wesen von Wotan, eine der fremdartigsten Lebensformen, die wir kennen.

Die Individuen sind bis 500 km groß. Sie sind definiert durch die stationäre Einhüllende von Turbulenzfamilien, die in der Atmosphäre für lange Zeit stabil bleiben. Im Inneren finden komplexe stoffwechselartige Prozesse statt. Systeme von Mikrowirbeln transportieren Energie und Informationen zwischen Untereinheiten. Die Wesen nehmen an der Oberfläche kinetische Energie der Atmosphäre auf. Die Energiespeicherung geschieht ebenfalls kinetisch, in elliptischen Attraktoren. Sie können sich fortbewegen und folgen energiereichen Regionen der turbulenten Atmosphäre.

2641

Erstbesiedung von Fox.

2643

Überfall der Kelreci von Miro auf Cobol. Besetzung Cobols.

Mit weit überlegenen Schiffen aus interianischen Beständen dringen Kelreci in das Cobol-System ein. Sie löschen die Außenposten bei Poseidon (Gasriese, 250 Monde) mit einem Schlag vollständig aus und kommen dann in das innere System. Sie bieten Cobol die Unterwerfung an. Cobol akzeptiert. Dann landen Truppentransporter und Kelreci-Krieger plündern die Städte Cobols.

2645

Besetzung von Valerius durch Kelreci.

Ein Hilferuf der Koalition an Artu bleibt unbeantwortet.

2646

Majidah Hazama wird als Anwältin der Thoris-Harmonie zugelassen.

Majidah Hazama erhält eine Zulassung als Anwältin an einem allgemeinen Handelsgericht der Babur-III-Harmonie im äußeren System von Thoris. Das ist die erste offiziell anerkannte Funktion eines Menschen bei einer interstellaren Macht der näheren Umgebung.

Majidah Hazama gehörte zur ursprünglichen Besatzung von Astronáutica General, die Thoris erreichte. Sie blieb als eine von zwei Menschen dort, um eine Handelsvertretung einzurichten. Hazama erstellte bis zur Rückkehr des Schiffs die ursprünglichen Daten für den automatischen Übersetzer. Sie trug wesentlich dazu bei, dass der Kauf des Frachtschiffs bei Thoris doch noch zustande kam, indem sie den vorangegangenen Terminbetrug bei den Behörden zur Anzeige brachte und diese bei den Ermittlungen unterstützte.

Majidah Hazama verließ danach Astronáutica General. Sie blieb aber im Thoris-System und nutzte ihre Kontakte zu den Behörden der Harmonie, um eine Laufbahn im Rechtssystem zu beginnen. Hazama hatte dabei starke Unterstützung durch einen Clan der Harmonie, der von ihren Aktivitäten während der Handelskrise profitiert hatte.

Majidah Hazama lernte die Handelssprache der Babur-III-Harmonie im äußeren System, um die Aufnahmeprüfung abzulegen. Sie musste einige vorausgesetzte Prüfungen nachholen. Die Zulassung zur Ausbildung dauerte acht Jahre, die Ausbildung 22 Jahre. Daran schloss sich eine 19-jährige Lehrzeit bei einer lokalen Anwaltskanzlei an. Im Lauf der nächsten 40 Jahre erhält sie weitere Zulassungen für höhere Gerichte bis hin zu einem der zentralen Handelsgerichte.

Majidah Hazama vertritt neben solaren Handelsgesellschaften auch einheimische Klienten. Ihr Fachgebiet ist das Wettbewerbsrecht. Ein Höhepunkt ihrer Karriere ist die Vertretung von Grolrumdrorar, einem Thoris-Kartell des inneren Systems vor dem höchsten Handelsgericht der Harmonie gegen die solare Handelsgesellschaft Arindhaal Tekanikala Mala. Grolrumdrorar verklagt Arindhaal wegen zu hohen Preisen. Niedrigtechnologie-Gesellschaften, wie das Solsystem, sind oft bereit sehr hohe Preise für Hochtechnologiegüter zu zahlen. Das treibt in etablierten Ökonomien die Preise für einige Produktklassen in die Höhe. Nach dem Recht der Babur-III-Harmonie ist das nicht zulässig. Das Handelsgericht verurteilt Arindhaal dazu, niedrigere Preise zu zahlen und dabei nicht weniger Produkte einzukaufen. Das Urteil schließt Arindhaal praktisch vom Thoris Markt aus und belegt die Firma mit einer Strafe. Anschließend wird das Urteil mit einer sogenannten Indirektionspräzedenz ausgezeichnet. Das hat überraschende Folgen für Arindhaal und andere solare Handelsgesellschaften.

Der Vorgang ist eine sog. indirekte Klage, bei der die eigentlich beklagte Partei im Verfahren abseits steht und nur über die Folgen des Urteils betroffen ist. In diesem Fall sind das mehrere Thoris-Kartelle, die mit Menschen handeln und oft Wucherpreise verlangen. Für das Solsystem ist Thoris die nächste Quelle für Hochtechnologie. Die solare Industrie zahlt deshalb hohe Preise in Form von Rohstoffen und Vorprodukten. Um dem Urteil Folge zu leisten, müssen solare Gesellschaften niedrigere Preise erwirken. Das geht teilweise durch Verhandlungen, aber oft nur durch weitere Klagen. Diese Wucherklagen müssen jeweils für einzelne Produkte eingereicht werden. Das ist sehr aufwändig. Aber meistens folgen die Gerichte dem Indirektionspräzedenz-Urteil und verpflichten alle Beteiligten, Bedingungen zu schaffen, die den Geist des Indirektionspräzedenz-Urteils erfüllen. Letztlich werden dadurch alle Fraktionen der Harmonie gezwungen, Menschen nicht zu übervorteilen.

Das höchste Handelsgericht ordnet außerdem die Einrichtung einer Kontrollstelle an, die die Ausführung des Indirektionspräzedenz-Urteils überwachen soll. Die Kosten trägt die unterlegene Partei. Das Gericht setzt Hazama als Vorsitzende der Kontrollstelle ein. Ein Mensch leitet damit die offizielle Kontrollstelle des Harmonie-Handelsgerichts, die dafür sorgt, dass Menschen in der Babur-III-Harmonie keine Wucherpreise zahlen müssen.

(Alle Bezeichnungen und Einrichtungen in menschliche Begriffe übertragen)

2647

Besetzung des Kullur-Systems durch Kelreci.

Raumkämpfe und gescheiterte Landungsversuche der solaren Truppen auf Cobol und Valerius.

weiter >>