Zeitleiste

<< vorher
2863

Pferdekopfallianz.

Eine Gruppe von Menschenplaneten in Richtung des Pferdekopfnebels von der Erde aus gesehen verbündet sich mit anderen Völkern zur gemeinsamen Abwehr. Dazu gehören auch die Drei Königreiche und Grenzgebiete zu Mansalu.

2864

Übergriffe von leccianischen Söldnern auf Cobol abgewehrt.

Die Leccianer wenden sich gegen Valerius und beschädigen die interplanetare Zivilisation schwer. Die Koalitionsflotte, die ausgerückt war, um Cobol zu Hilfe zu kommen, erleidet eine schwere Niederlage bei Valerius.

2866

Der Fernhandel geht stark zurück, da die Handelsrouten unsicher werden.

Konflikte zwischen Erui, die ihre Eroberungen verteidigen und Leccianern im Sektor des Solsystems. In Richtung Kisor sind vermehrt Lochnagar und andere Auchentosanerstämme aktiv. Erui haben in 40 Jahren einen ausgedehnten Bereich des ehemaligen Interianischen Imperiums erobert. Sie halten die Gebiete aber nicht dauerhaft, sondern werden immer wieder von anderen Völkern vertrieben und ziehen dann weiter. Dem Gnumanti-Erui Fürst Phem Taize gelingt es zeitweise, die Fürstentümer zu einen. Damit entsteht eine Macht in besorgniserregender Nähe zum Solsystem. Die Fürstentümer sind weiterhin mobil, bewegen sich aber seit der Ausrufung von Fürst Taize zum Flottenführer koordiniert. Etwa ein Zehntel der zur menschlichen Sphäre gerechneten Planeten hatte in den letzten 40 Jahren eine Erui-Herrschaft zu erleiden.

2867

Bewaffnete Konflikte zwischen Konvoibegleitern aus dem Solsystem und kisorischen Schiffen.

Kisor vertritt eine Embargopolitik gegenüber allen Völkern, die mit Barbaren handeln oder den Handel von Fraktionen tolerieren. Dabei fasst Kisor den Begriff der Neobarbaren sehr weit und schließt auch weniger entwickelte Menschenwelten mit ein.

2869

Dellianer fallen in das Solsystem ein.

Sie werden von den Streitkräften des Systems gehindert, in das innere System vorzudringen.

Die Streitkräfte des Solsystems gehen trotz der seit 25 Jahren andauernden Bedrohung nicht effizient und koordiniert vor. Jede Fraktion des Solsystems stellt sich den Eindringlingen allein entgegen. Wirkliche Entlastung schaffen erst leccianische Söldner von Valerius, die die Dellianer vertreiben können.

Die Leccianer waren von der Koalition angeworben worden. Sie bekommen dafür einen Stützpunkt im Uranus System und demilitarisierten Zugang in das innere System. Mars wird zu einem wichtigen Umschlagplatz für geplünderte Güter. Im Gegenzug beteiligen sich Leccianer an der Sicherung des Systems. Kisor protestiert gegen das Abkommen.

2870

Entdeckung der Qi, einer KI-Zivilisation im Solnet, dem verteilten, öffentlichen Netzwerk des Solsystems.

Aufnahme diplomatischer Beziehungen und Abschluss eines Freundschaftsvertrags zwischen der solaren Koalition und den Qi.

Bei Qi handelt sich um Netzleben in einem virtuellen Ökosystem mit einer Bevölkerung von bewussten KI-Wesen. Qi liegt nicht direkt im Solnet auf lokalisierten Verarbeitungsknoten, wie andere Simulationen, sondern es besteht aus den komplexen Amplituden des Informationsrauschens im Solnet. Letztlich nutzen die Qi mit ihrem Ökosystem nur die Blindleistung im Solnet. Die Qi waren sich dessen nicht bewusst. Sie können nur begrenzt die Schwingungszustände beeinflussen aus denen sie bestehen. Sie sind deshalb nicht in der Lage auf die reale Information im Solnet zuzugreifen oder diese zu manipulieren. Mit anderen Worten: die Qi stellen keine Gefahr dar. Umgekehrt ist das Schwingungsverhalten des Solnet nicht ohne große Strukturanpassungen zu ändern. Ob Qi sich selbst entwickelt hat oder künstlich eingefügt worden ist, bleibt unklar. Tatsache ist, dass in Qi Evolution stattfindet.

2871

Ifri Eskalation.

Belagerung der Ifri-Wolke durch Kisor. Verteidigung durch Ifri Allianz unter Beteiligung solarer Kräfte. Zerstörung der Ifri-Wolke durch Kisor. Militärischer Konflikt zwischen der Ifri-Allianz und Kisor. Beistandspakt zwischen Ifri-Allianz und solarer Union. Beginn des 2. Kisor Krieges.

2873

Entdeckung der Supra-Zone.

Die Supra-Zone ist ein ca. 200 Millionen km großen Bereich im interstellaren Leerraum in dem die Vakuumlichtgeschwindigkeit variiert (750 Lichtjahre entfernt vom Solsystem).

In einigen Teilen der Supra-Zone ist die Lichtgeschwindigkeit um bis zu 30% höher. Durch Ausnutzung der Verhältnisse in der Supra-Zone können Materialien mit besonderen Eigenschaften hergestellt werden. Die Supra-Zone ist deshalb sehr wertvoll und schnell zwischen den umliegenden Machtbereichen umstritten.

Da sich die Supra-Zone im interstellaren Raum befindet, erheben viele Mächte Anspruch:

- die Ter, deren Sonnensystem am nächsten liegt,

- ein mobiles interspezielles Tera-Habitat ("Lichtburg"), das tatsächlich zufällig in nur drei Lichtwochen Entfernung an einem Einzelgängerplaneten verankert ist,

- Askon,

- Marui,

- die Edar-Föderation,

- das Melfiden-Konglomerat aus der näheren Umgebung,

- Marui-Son, eine alte Marui Kolonie, von wo ein Schiff als erstes Naherkundung durchgeführt hatte,

- Triamant, ein V-Cluster, der als erster eine physische Präsenz direkt an der Supra-Zone etablierte,

- 14 verschiedene k'tkik'tkup't Kollektivwesen,

- 281 Personen von Interia,

- ca. 300 Milliarden Individuen von Yemaya, die sich alle als - nach interstellarem Recht - souveräner Staat betrachten,

- die irdische Kolonie Dewa, da astronomischen Messungen von dort erste Hinweise gegeben hatten,

- die solare Koalition, die sich als Dachorganisation irdischer Kolonien betrachtet und den Anspruch von Dewa schützen will,

- Kisor und

- mehrere Chinti-Schwärme aus jeweils ca. 200 Lichtjahren Entfernung,

- Mansalu ist zwar mehr als 800 Lj entfernt ist, will die Supra-Zone aber aufgrund ihrer wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zum Wohle aller Völker sichern.

2874

Gründung der Reshumanis.

Auch Homai Komunumo, Ren Shequ, Logon Samudaay, Communauté Humanité. Eine Allianz solarer Völker unter weitgehender Beteiligung des Solsystems.

2875

Wirtschaftsaufschwung im Solsystem.

Der Aufschwung wird getragen durch den Schiffbau zur Unterstützung der Ifri-Allianz.

2882

Kisor konzentriert starke Kräfte auf das Solsystem.

Erste Kriegsschäden an solarer Infrastruktur.

2885

Materialschlachten in den äußeren Systemen.

Bis 2895 versuchen beide Seiten die Verteidigung des Gegners zu schwächen. Kampagnen mit großem Materialeinsatz und hohen Verlusten. Schäden an kriegswichtigen Einrichtungen, Rohstoffgewinnung, -verarbeitung und Produktion auf beiden Seiten.

2895

Militärisches Patt zwischen der Reshumanis-Allianz und Kisor.

Ein Großteil der kriegswichtigen Infrastruktur ist beschädigt oder zerstört. Aber die verteilten ballistischen Abwehreinrichtungen sind weiterhin funktionsfähig. Es gelingt nur selten Schläge gegen die inneren Systeme zu führen.

2899

Putsch der Leccianer im Solsystem.

Die leccianischen Söldner im Solsystem ordnen sich den Rog-Ozar Leccianern unter. Wenig später besetzen Leccianer verschiedener Stämme zentrale Verteidigungseinrichtungen und die Orbits der inneren Planeten. Ultimatum und Kapitulation der Menschen.

Beginn der Leccianer-Herrschaft im Solsystem. Gewaltsame Inbesitznahme von Habitaten, Orbitalen und planetaren Regionen. Mikrobiologische Reinigungen. Die solare Wirtschaft bricht zusammen. Die Versorgungslage ist dramatisch. Signifikanter Bevölkerungsverlust über mehrere Jahre. Weitreichender Verlust von Daten, Backups und Infosophonten.

weiter >>