2349 Omikron-Ereignis. # Ein fremdes Objekt durchquert das Sonnensystem. # Das Objekt ist 250.000 Kilometer groß,... http://jmp1.de/h2349 #Ekliptik #Fusionsfackel #Gammastrahlung #interplanetar #Jupiter #Kommunikation #Kuipergürtel #Mikrowellenhintergrund #Neptun #Prospektor #Saturn #Sonnensystem #Sternbild #Trojaner #Uranus #Wasserstoff

Omikron-Ereignis.

Ein fremdes Objekt durchquert das Sonnensystem.

Das Objekt ist 250.000 Kilometer groß, viel größer als Jupiter. Aber es scheint immateriell zu sein. Jedenfalls übt es keine messbare Gravitation aus. Das Objekt durchquert das Sonnensystem auf Höhe der Saturnbahn mit einer Geschwindigkeit von 370 km/s. Sein Kurs ist absolut linear ohne gravitative Einflüsse. Es gibt keine Kommunikation, nur einen Rendezvous-Versuch durch einen Fusionsfackel-Prospektor. Das Objekt verschwindet nach vier Monaten wieder im interstellaren Raum.

Entdeckt wird das Omikron-Objekt durch seine Wechselwirkung mit dem interplanetaren Wasserstoff. Er sendet beim Durchgang durch das Objekt eine Cherenkov-ähnliche Strahlung aus. Aus dem Sternbild Löwe kommend, zieht das Objekt eine ideale Gerade unbeeinflusst durch die Gravitation der Sonne in Richtung des Wassermanns.

Wegen seiner flachen Neigung von nur 18 Grad zur Ekliptik wird es relativ früh entdeckt, bevor es die Uranusbahn erreicht. Der Saturn steht zu dieser Zeit auf der anderen Seite der Sonne. Das Objekt kommt bis auf 300 Millionen km an äußere Jupiter-Trojaner heran. Dort gibt es einige kleine Außenposten und unabhängige Basen. Aber die Entfernungen im äußeren System sind sehr groß. Von den Trojanern kann kein Schiff das Objekt erreichen. Ein Kometenprospektor auf dem Weg in den Kuipergürtel (die Guangxian von Xia Bing) kann sich unter Einsatz aller Treibstoffreserven bis auf 30 Millionen km nähern. Beim Punkt größter Annäherung bleibt trotzdem eine Relativgeschwindigkeit von 150 km/s, so dass sich das Objekt jede Stunde wieder um eine halbe Million km von der Guangxian entfernt. Die Guangxian driftet anschließend mehrere Monate bis zur Neptunbahn, bevor sie aufgetankt und abgebremst werden kann.

Es gibt viele Theorien zur Natur des Omikron-Objekts. Manche Wissenschaftler halten es für ein unbekanntes makroskopisches Elementarteilchen, andere für das Produkt einer höherstehenden Zivilisation.

Richtung und Geschwindigkeit favorisieren allerdings eine andere exotische Theorie. Das Omikron-Objekt könnte ein sogenannter Uananchi-Knoten sein, ein Punkt im Raum, der in der Raumzeit fest verankert ist (vor Neneh Uananchi, 2231, auch Archimedischer Punkt genannt). Tatsächlich befindet sich das Omikron-Objekt in Ruhe bezüglich des kosmischen Mikrowellenhintergrunds mit einer Relativgeschwindigkeit von unter 10 m/s. Da sich das Sonnensystem mit der Milchstraße in Richtung des Attraktors im Sternbild Löwe bewegt, kam es mit 370 km/s am feststehenden Uananchi-Knoten vorbei, der also nur scheinbar das Sonnensystem durchquerte.

Die Bahn des Omikron-Objekts ist sehr genau bekannt. Trotzdem wird es im Zeitalter des Überlichtflugs nicht mehr wiedergefunden.

tags=#Ekliptik #Fusionsfackel #Gammastrahlung #interplanetar #Jupiter #Kommunikation #Kuipergürtel #Mikrowellenhintergrund #Neptun #Prospektor #Saturn #Sonnensystem #Sternbild #Trojaner #Uranus #Wasserstoff

image=Omikron.jpg

author=Heiner Wolf

topic=science,wonder